Protokoll der Generalversammlung vom 18.09.2020 im Gasthaus Segl

 

Der Vorstand begrüßte die Anwesenden zur, auf Grund von Corona seit März verschobenen Generalversammlung. Deren Zahl war mit 17 Personen überschaubar und fand unter Einhaltung der Hygienebestimmungen statt.

 

In seinem Bericht hielt der Vorsitzende zunächst Rückschau auf die Zeit seit der letzen Generalversammlung im März 2019.

Er erinnerte an die Beteiligung am Volksfesteinzug und -besuch am Tag der Vereine.

 

Der Vereinsausflug im Oktober 2019 führte nach Rothenburg o.d. Tauber – Bad Mergentheim – Heidelberg und Würzburg und war ein gelungener und schöner Ausflug der von der Firma Bavaria Tours perfekt organisiert.war

 

Höhepunkt im Winterhalbjahr war wieder die Nikolausaktion 2019 mit umfangreichen Vorbereitungen, Päckchenpacken, Stände aufstellen etc.

Hunderte, wenn nicht mehr als tausend Besucher aus nah und fern erfreuten sich wieder am Einzug der Nikoläuse mit ihren Kramperln auf den festlich geschmückten Geländewagen

 

Die Weihnachtsfeier wurde wie immer stimmungsvoll gestaltet unter der Federführung unseres Spartenleiter Kultur Gustl Lankes

 

Alle weitere Programmpunkte und Aktivitäten fielen Corona zum Opfer so auch die geplante Fahrt nach Regensburg zum Besuch des Museums für bayr. Geschichte und die ursprünglich geplante GV im März

 

Auch die bei der GV beschlossene Satzungsänderung konnte coronabedingt erst imJuli 2020 abgeschlossen werden und ist aber nun im Vereinsregister eingetragen.

 

Der Vereinsausschuss bestehend aus allen Spartenleitern, Kassiererin, Schriftführerin und Zbv's traf sich zu 4 Ausschuss-Sitzungen im Sommerhalbjahr 2019 und 3 Sitzungen im Winterhalbjahr, bzw. bis zur jetzigen Generalversammlung.

Bei diesen Sitzungen wurde im September erstmals über einen Ausstieg aus dem Volksfest-Tournus beraten. Im Januaer beschloss man einen Brief an Bürgermeister Troiber zu senden in dem unser Ansinnen bezüglich eines Ausstieges mitgeteilt und um ein Treffen der beteiligten Vereinsvorstände gebeten wurde.

Da der Verein, auf Grund der Altersstruktur sich nicht mehr in der Lage sieht den Volksfestbetrieb, vor allem was das Bierzelt betrifft, zu stemmen.

Am 16.06. lud dann Bürgermeisater Troiber zu diesem Treffen ein. Bei dem Treffen wurde seitens der SpVgg bereits ein Plan vorgestellt wie das Volksfest ohne Naturverein weitergeführt werden könnte. Da das Fest 2020 sowieso ausgefallen ist und die Feuerwehr auf die Durchführung im Folgejahr verzichtete, hat die Spvgg die Ausrichtung im 2021 übernommen und der Tennisclub, welcher durch den Verzicht der Feuerwehr ebenfalls nicht zum Zuge gekommen wäre, übernimmt den Part des Naturvereins.

Ebenso ist von der SpVgg bereits ein Plan vorgelegt worden wie sich die verbleibenden Ausrichter-Vereine das Volksfest in Zukunft aufteilen können.

Bei einer ausserordentlichen Sitzung am 26.06.2020 wurde im Vereinsausschuss einstimmig folgenden Beschluss gefasst:

„Der Naturverein steigt ab sofort aus dem Kreis der volksfesttreibenden Vereine aus und wird sich im Jahr 2021 nicht mehr am Volksfest beteiligen“.

 

In seinem Ausblick auf das Winterhalbjahr stellte der Vorstand fest, dass die aktuelle Lage noch keine Aussage dazu erlaubt, wie es in nächster Zeit weitergeht.

So ist die traditionelle Nikolausaktion mit Sicherheit heuer nicht durchzuführen und auch Hausbesuche sind nicht möglich,

Der Jahrtagsgottesdienst kann auf Grund der Hygieneauflagen nicht von den Naturvereinssängern gestaltet werden und wird in diesem Jahr nicht abgehalten

Ob eine Weihnachtsfeier stattfinden kann ist zur Zeit auch noch nicht zu sagen.

Karl Zahlauer hofft aber, dass das Skiwochenende im Januar wie gewohnt durchgeführt nwerden kann. Der Skibetrieb in Österreich soll ja, Presseberichten zu Folge stattfinden,

Allerdings müssten, nach der momentanen Lage bei der Anreise im Bus Masken getragen werden

Die Durchführung der Ortsmeisterschaft ist erst einmal sowieso vom Schnee abhängig und in zweiter Linie natürlich auch von der Corona-Entwicklung.

Nächstes Jahr im Herbst ist auch wieder ein Vereinsausflug geplant, das Ziwl steht noch nicht fest.

Zum Schluss bedankte sich der Vorstand bei allen Mitgliedern die im Verein mitgearbeitet haben und gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass im nächsten Sommer wieder ein normales Vereins-Programm stattfinden kann.

 

Bericht der Spartenleiter:

Wanderwart Karl Seidl berichtet von einer Vatertagswanderung von St. Herrmann über Oberbreitenau nach Zachenberg und einer Herbstwanderung zur Schareben. ImSommer 2020 konnten keine Touren durchgeführt werden.

 

Spartenleiter Kultur, Gustl Lankes berichtet über die Proben und Auftritte der Sänger, die natürlich ebenfalls rar waren, erst seit wenigen Wochen hat man wieder mit den Proben begonnen. Die Theaterfahrt im März litt auch schon unter den Vorzeichen von Corona, so dass einige Teilnehmer bereits abgesagt hatten.

 

Der Leiter der Sparte „Bike und Run“ Michl Peerenboom berichtet von wöchentlichen Abendtouren zu denen sich ein kleiner Kreis zusammengefunden hat der auch im „Corona-Sommer“ aktiv war. Er ermunterte auch weitere Mitglieder zum Mitmahchen, gerne auch mit E-Bikes.

 

Der Spartenleiter Wintersport war entschuldigt statt dessen berichtet der 2. Vorstand vom Skiwochenende am Wildkogel und gab ebenfalls seiner Hoffnung Ausdruck, dass der beliebte Ausflug im Januar 2021 stattfinden kann.

 

Ebenfalls entschuldigt war der Hütten- und Gerätewart. Karl Zahlauer dankte hier den Mitgliedern Karl Seidl und Walter Gierl für die Erneuerung des Fußbodens in der Vereinshütte.

 

Bericht der Kassiererin:

Conny Niemeier berichtet über Einnahmen und Ausgaben und den aktuellen Kassenstand. Auf Grund fehlender Veranstaltungen ist dieser gesunken.

Die Kasse wurde von den Prüfern Petra Raudszus und Hans Lauerer geprüft und der der Kassiererin eine saubere und genaue Kassenführung bestätigt.

 

Kassiererin und Vorstandschaft wurde einstimmig Entlastung erteilt.

 

Zum letzten Tagesordnungspunkt Wünsche und Anträge gab es keine Wortmeldungen, so dass die Versmmlung gegen 20:45 Uhr geschlossen werden konnte.

Der Abend wurde mit einem gemeinsamen Abendessen, welches aus der Vereinkasse bezahlt wurde beschlossen.

 

 

Zachenberg, 21.09.2020                                                             i.V. Karl Zahlauer

                       

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Karl Zahlauer