Doc Eisenbarth is back in Town

Unser kultureller Sommerausflug führte uns heuer "nur" nach Viechtach.

Tiefste Bayerwaldprovinz, Laientheater, und "Doc Eisenbart is back in town" als ausgewähltes Angebot für Kulturliebhaber - ob man damit jemanden interessieren kann? Immerhin - zwanzig Naturvereinsmitglieder waren neugierig auf diese Theatererlebnis in unserer früheren Kreisstadt.

Recht frühzeitig nahmen wir bereits um 19 Uhr unsere Plätze in der Freilichtbühne am Viechtacher Stadtplatz ein. Gemischte Gefühle machten sich breit. Beginn der Vorstellung erst 21 Uhr. Ob man das auf den harten Bierbänken solange aushalten kann? Ende der Vorstellung wurde für knapp 23 Uhr angekündigt. Gott sei Dank war der gastronomische Service gut organisiert. Für Essen und Trinken war also bestens gesorgt und so konnten wir die lange Wartezeit einigermaßen unbeschadet überstehen. Außerdem verkürzte eine rockige und lautstarke Band die Wartezeit.

Wie waren wir überrascht! Von Beginn an entspann sich ein Feuerwerk von

herrlichen, hintersinnigen und lustigen Dialogen, die oft genug Anlass für

kräftigen Zwischenapplaus waren. Und von wegen Laientheater - die Schauspieler brauchen sich vor Profis nicht zu verstecken. Kurzweilig steuerte der Verlauf einem ersten Höhepunkt entgegen: Eisenbarths Gegenspieler, der den Doc als Scharlatan zum Tode verurteilen will, verstrickt sich in einem Disput so, dass er selber auf einer Rakete reitend ins All geschossen wird. Schon sauste er auf einer Rakete über die Zuschauer hinweg und verschwand mit lautem Knall in einem Fenster des obersten Stockwerks im gegenüber-liegenden Stenzerbaus. So mancher könnte drauf schwören, dass der echte Schauspieler drauf saß. Ein plötzlicher Regenschauer wollte uns den Schluss dieser wunderbaren und so kurzweiligen Aufführung, in der soviele geniale Ideen aufblitzten, noch vermiesen. Doch wir blieben - nein nicht stand- sondern sesshaft, und erlebten auch noch das glückliche Ende der Vorstellung.

Allen Akteuren gebührt große Anerkennung. Bravo!

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Karl Zahlauer