die Naturvereins-Sänger

Ein Aushängeschild unseres Vereins sind die Naturvereins-Sänger.  Ein Doppelquartett, unter der Leitung von Gustl Lankes hat schon vielen Paaren mit der Waidler-Messe ihre Hochzeit umrahmt.  

Auch bei vielen Klassentreffen oder Weihnachtsfeiern werden die Sänger engagiert.

Zum Repertoire gehören Stücke aus dem bayerischen Wald über  klassische deutsche Volkslieder bis hin zu bekannten Liedern aus aller Welt.

Adventliche Stimmung verbreiten die Sänger mit ihren Liedern beim Adventssingen in Rumannsfelden. Tradition hat auch die musikalische Gestaltung der Messe am Stefanitag in der Pfarrkirche. 

Natürlich wird auch die Weihnachtsfeier des eigenen Vereins mit besinnlichen Liedern festlich gestaltet.

Großen Anklang hat die erste CD mit Liedern für die Advents- und Weihnachtszeit gefunden die im Herbst 2002 aufgenommen wurde.

Bericht im VIT-Journal, Okt. 2017

Das geht nur, weil es Freude macht

Sie sind ein Teil des Naturvereins Ruhmannsfelden und zugleich auch eines seiner Aushängeschilder. Sie verbergen sich nicht hinter einem Künstlersynonym, sondern nennen sich schlicht und einfach „die Naturvereins-Sänger“ oder auch treffend, das Doppelquartett. Acht Herren besetzen jede Stimmlage doppelt, singen zu unterschiedlichsten Anlässen.

Nicht immer 8

Das war nicht immer so „Ganz am Anfang waren wir eine gemischte Gesangsgruppe" - erinnert sich der musikalische Leiter des doppelten Quartetts Gustl Lankes (72). „Es sang, wer Spaß und Zeit, und wer Lust dazu hatte. Doch dann kam bei dem einen oder der anderen die Familienplanung, traten berufliche Anforderungen in den Vordergrund und die gemischte Gesangsgruppe löste sich auf". Übrig blieben ein paar Männer. Karl Zahlauer, der heutige erste Vorstand des Naturvereins und Gustl Lankes waren zwei davon. Über die Jahre hat es sich dann ergeben, dass daraus zunächst ein Quartett und später dann das Doppelquartett wurde. Ein Gründungsjahr der Truppe gibt es deshalb nicht. „Es lässt sich heute nur noch schwer nachvollziehen, wann wer dabei war, wer ausschied, wer wann neu dazu kam“ sagt Lankes.

Zwar können einige der Sänger nach Noten singen, eine Gesangsausbildung aber hat keiner von ihnen. Das stört auch nicht weiter, denn wichtig ist, dass die Mitwirkenden Freude am Gesang haben, bairisches Liedgut singen mögen und sich ab und zu auch an gehobener Klassik versuchen oder alte deutsche Volkslieder erlernen wollen. Und dass sie singen können, auch ohne klassische Ausbildung, das beweist die Tatsache, dass sie gefragt sind, die Sänger des Naturvereins. Ob zu Klassentreffen, Hochzeiten, kirchlichen Anlässen, runden Geburtstagen, aber auch Beerdigungen werden sie gerufen. Auftritte im Burgenland und in Kärnten, am Gardasee oder in der Wallfahrtskirche Birkenstein in Fischbachau gehören ebenso dazu wie die musikalische Umrahmung von Landwirtschafts-minister Brunners 50. Geburtstag.

Da Woid is vowaaht“ lautete der Titel einer CD welche die Sänger des Naturvereins im Jahr 2002 herausbrachten. 1500 Musikscheiben wurden verkauft, ein Erfolg den niemand erwartet hatte. Wird es eine zweite CD geben? frage ich bei unserem Gespräch und bekomme ein eindeutiges „NEIN“ zur Antwort. Denn trotz des stattlichen Erfolges haben die acht Sänger nicht vergessen, was sie für die Aufnahmen leisten mussten.

Ungefähr zehn bis 15 Auftritte absolvieren sie pro Jahr. Vor allem die Vorweihnachtszeit fordert die Stimmen der Sänger. Christkindlmärkte, Weihnachtsfeiern, kirchliche Feiern verlangen in ganzes Können bevor sie auf den alljährlichen Saison-Höhepunkt zusteuern. Am zweiten Weihnachtsfeiertag begleiten sie die Messe in der Ruhmannsfeldener Kirche. „Die ist dann bis auf den letzten Platz gefüllt. Die Leute kommen weil es ihnen gefällt, wenn wir singen“- erklärt Lankes. So wie er es sagt, klingt Stolz aus seiner Stimme. Ein Stolz, der nicht überheblich klingt, sondern einer, der aus dem Bewusstsein kommt, gemeinsam mit den anderen Sängern etwas Besonderes zu leisten. Schön dass es sie gibt, „die Naturvereins-Sänger“ in Ruhmannsfelden.

 

VIT-Journal Oktober 2017

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Karl Zahlauer