Unterwegs auf dem Zachenberger Steinbruchweg

zu imposanten, ehemaligen Granitsteinbrüchen und Zeugnissen mühsamer und harter Arbeit!

Das Wetter hat es entgegen den Vorhersagen sehr gut mit uns gemeint und so trafen sich bei bestem Wanderwetter eine überraschend große Zahl an Wanderern beim Steinhauerbrunnen in Auerbach.

Unter den 25 Teilnehmern waren waren auch erfreulicherweise junge Familien mit Kindern und auch einige Gäste  die die Anfangs mühsamen  ca. 200 Höhenmeter bis zur Muschenrieder Kapelle in Angriff nahmen.

Von dort ging es über Pfade und Forstwege hinab zum Hartl- Rosenlehner- und Wagnerbruch. Hohe Felswände, glasklare Tümpel und wilde Natur  in den ehemaligen Brüchen beeindruckten die Teilnehmer.

Auf neun Informationstafeln wird in der restaurierten  Steinhauerhütte des Wagner-Steinbruchs die Granitgeschichte Zachenbergs erklärt. Ein alter Lastenkran, liegen gebliebene Werkstücke, Preßluftleitungen und Druckkessel sowie ehemalige Sprengstoffbunker bezeugen die ehemaligen Aktivitäten.

 

Durch schöne Natur im Frühling  und vorbei an weiteren alten Brüchen  auf der Westseite des Muschenrieder Tales ging es zurück zum Ausgangspunkt.

 

Beim anschließenden Grillen bei der Vereinshütte kamen auch einige Nicht-Wanderer dazu und wir beendeten einen interessanten Nachmittag.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Karl Zahlauer